Leberskirchen – heute und damals

Blick auf Leberskirchen in der Abenddämmerung nach Durchzug einer Gewitterfront.
Im BN-Naturschutzgebiet am Fluss keckern noch Laubfrösche und brüten Kiebitze.

Schönes umlaufendes Vierpass-Bandfries an der äußeren Kirchenmauer

Mit dieser Tafel in der Kirchenmauer danken die Leberskirchner ihrem langjährigen Lehrer und Mesner Pichlberger, der teils täglich zu Fuß den Weg zwischen Lichtenhaag und Leberskirchen zurücklegen musste.

Kriegerdenkmal Weltkrieg I:
Der Tod machte keinen Unterschied zwischen Bauer, Zimmermann und Krämer.

Dieses Wohnstallhaus aus dem 18. Jahrhundert am Friedhofseingang mit Traufschrot und zwei Giebelschroten steht unter Denkmalschutz.

Schön ist das alte Kreuz mit Blumenkasten am Nebengebäude.

In den 50er-Jahren des 20. Jahrhunderts wurden unter großen Anstrengungen die Rinderbestände brucellose- und tuberkulosefrei. Hierauf verweist dieses Schild am ehemaligen Stall des denkmalgeschützten Anwesens. 

Aus früheren Zeiten

Ankündigung zweier Pferde-Schlitten-Rennen der Schützengesellschaft Leberskirchen 1894
(Annonce im Vilsbiburger Anzeiger vom 4.1.1894)

Einladung der Schützengesellschaft zum Endschießen mit polizeilicher Genehmigung
(Vilsbiburger Anzeiger vom 1.2.1894)

Hochzeit 1919 in Leberskirchen:
die Braut in Schwarz mit weißem Schleier, der Bräutigam mit Zylinder

Leberskirchener Ansichtskarte (Aufnahmedatum unbekannt, vor 1980)
(Slg. Hauner und Gruss)

Leberskirchen ca. 1960
(Slg. H. Späth)

Leberskirchen ca. 1995
(Slg. Dietl)


zuletzt geändert am 26.04.2022, 20:08

Sie sind Page Impression Nummer 989.347 (Heute, den 05.12.2022: 73)